Wie man in der GFL Starter wird

Here you will find the english version of that article.

Die GFL ist eine sehr kompetitive Liga, gefüllt mit US Imports und noch mehr europäischen Import-Spielern. Wie man trotz allem als deutscher Spieler zum GFL Starter wird und wie ich das geschafft habe, will ich euch heute zeigen. Wenn man sich an einen groben Plan hält, die Zeit und den Willen mitbringt – dann kannst auch Du es schaffen.
Der Aufbau dieses Artikels folgt diesem Muster – Während ich meine eigene Geschichte erzähle, wird am ende jedes Abschnitts eine Sektion kommen, in der ich die “Umsetzbaren Tipps” beschreibe und wie du das Ganze für dich persönlich nutzen kannst.

Du hast noch Fragen oder Sorgen bei denen ich Dir helfen kann? Bitte zögere nicht und schreibe mir. In die Kommentare (👇🏽 unten am Ende), eine Email chris@nosuperman.com , bei Instagram oder Facebook. (👉🏽 dort verlinkt) Ich lese jede Nachricht und versuche mein Bestes Dir zu helfen, also trau dich!!!

Das Titelbild für diesen Beitrag wurde von Eric Mühle aufgenommen. Hier findet ihr seine Website und seinen Instagram-Account.

Inhalt


1. Mein Weg in die GFL
2. Der Recruiting Anruf von Coach Robert Cruse
3. Eine völlig neue Trainingssituation
3.1. Umsetzbare Tipps
4. Neustart – Mehr Training, Mehr Arbeit
4.1. Umsetzbare Tipps
5. Es ergibt sich eine Chance
5.1. Umsetzbare Tipps
6. Erfolg als GFL Starter – Und trotzdem zurück auf die Bank
6.1. Umsetzbare Tipps
7. Vollzeit GFL Starter in der nächsten Saison

Mein Weg in die GFL

Die ersten 3 Jahre meiner Footballkarriere habe ich bei den Leipzig Lions in der 3. Liga gespielt. Für mich sollte sich alles ändern, als wir im 3. Jahr einen amerikanischen QB bekamen. Schon vorher hatte ich super viel trainiert und ständig versucht eine extra Einheit einzubauen, aber in keinem Jahr zuvor hatte ich so viel an mir gearbeitet.
Nicht wenige Wochen haben wir 5 Tage/Woche zusätzlich im Park trainiert.  Als WR hieß das, Routen laufen, Bälle fangen (und ich meine damit abartig viele) und Coverages lesen.

Die Arbeit hat sich ausgezahlt, am Ende der Saison habe ich das Team in beinahe allen Offensiv-Statistiken angeführt und wurde zum Offensive MVP gekrönt. Im Spiel gegen die Rostock Griffins wurde ich von Headcoach Christopher Kuhfeldt wahrgenommen und nach Dresden weiterempfohlen. (Diesen Fakt habe ich erst einige Jahre später erfahren). Ich glaube ich hatte daher nie die Chance mich bei Coach Kuhfeldt zu bedanken. Solltest du das hier zufällig lesen, oder jemand Coach Kuhfeldt kennen, dann leitet doch diese Worte gern weiter.

“Danke für die unglaubliche Chance mich in der GFL weiterzuentwickeln und zu beweisen!”

Der Recruiting Anruf von Coach Robert Cruse

Die Saison in der 3. Liga war bereits beendet, als ich eine Freundesanfrage von Coach Cruse (Offense Coordinator der Dresden Monarchs) bei Facebook erhalten habe. In dem Moment war mir nicht bewusst, wer Robert Cruse ist. Daher war ich erstmal etwas unsicher, welche Person, mit offensichtlichen Verbindungen (laut Profil zu mind.) zu den Dresden Monarchs, sich hier mit mir vernetzen möchte.
Weiterhin unsicher habe ich die Anfrage trotzdem angenommen und nur wenige Minuten später eine Nachricht erhalten. Der grobe Inhalt 👉🏽 Man war auf mich aufmerksam geworden und würde sich sehr freuen mich in der kommenden Saison in Dresden zu sehen. Sollte ich interessiert sein, möchte ich bitte telefonisch melden.
Diese Einladung habe ich natürlich angenommen. Nach einem kurzen Telefonat war klar – Ich werde 2017 ein Spieler der Dresden Monarchs sein.

Dieser Moment war relativ unwirklich für mich damals. Ich habe mich gefühlt, als wäre ich völlig überraschend im Draft auf der 1. Position gewählt worden. Die GFL war bisher gar nicht auf meinem Schirm gewesen. Ich hatte es zuvor nicht mal in Betracht gezogen jemals in der 1. Liga zu spielen. Ich war überwältigt und wollte alle möglichen Menschen anrufen, um ihnen von meinem Glück zu berichten.

Ein völlig neue Trainingssituation

Nach einer sehr intensiven Off-season, welche hauptsächlich davon charakterisiert war mich auf den Combine im Frühjahr vorzubereiten, war es auch schon bald soweit. Das erste Football Training im neuen Team.
Training in der GFL ist etwas komplett anderes als in der 3. Liga. Das wurde mir im ersten Training relativ schnell klar. Alles ist schneller – sehr viel schneller. Wenn du nicht weißt, was du machen musst, weil du deine Plays nicht gelernt hast, dann kannst du dich eigentlich gleich vom Training verabschieden. Natürlich gibt es eine “implement section” im Training. Die ist aber nicht dafür gedacht, dass man als individueller Spieler seine Aufgabe erklärt bekommt, sondern dient eher dem Verständnis, wie sich die persönliche Aufgabe ins größere Bild des Spielzuges einfügt. Wenn man also keine Ahnung hat, wie das eigene Assignemnt aussieht, dann hinterlässt das direkt ein ganz schlechtes Bild. Ich hatte alle Spielzüge in der Off-Season wirklich unendlich oft wiederholt und am Whiteboard aufgezeichnet. (Da kam der Medizinstudent aus mir raus). Und trotz dieser guten Vorbereitung war es schwierig sich in das Tempo einzufinden.
Zu Beginn stand ich mir im Training relativ oft selbst im Weg. Es gibt so viel neuen Input, den man bedenken will um ein gutes Bild abzugeben. Am Ende führte das in meinem Fall aber nur dazu, dass ich verkrampft war und Chancen nicht nutzen konnte, wenn sie sich im Training ergaben.

GFL Starter Chris Genau 80 Dresden Monarchs
Es ist wichtig ein guter Mitspieler zu sein

Ich erinnere mich an eins der lustigsten Zitate (zu mind. kann ich das mittlerweile so sehen) von Coach Cruse in meinen ersten Monaten bei den Monarchs. Irgendwie hat es eine Weile gedauert, mich damit abzufinden, dass ich nicht jedes Problem, wie in der 3. Liga, mit meiner Geschwindigkeit lösen kann. (Ich hatte den schnellsten 40yd Dash des Teams beim Combine der Monarchs) Und daher kam es häufig dazu, so verrückt das auch klingen mag, dass ich in Defense Spieler reingelaufen bin. Ja du liest richtig, im wahrsten Sinne des Wortes “reingerannt”. Und dieser Umstand führt uns auch zu dem angesprochenen Zitat von Coach Cruse.

Folgende Worte wurden leicht aufgebracht von der anderen Seite des Spielfeldes an mich gerichtet.

“Sag mal bist du eigentlich ein Menschenmagnet oder wieso findest du jeden einzelnen Defense Spieler der nur grob in deiner Nähe ist. Du sollst von denen weglaufen und nicht in sie rein.”

Umsetzbare Tipps – GFL Starter


In ein neues Team zu kommen ist nicht leicht. Es gibt Dinge, die außerhalb deiner Kontrolle liegen. Es wird Situationen geben, in denen du Dinge falsch machst und angeschrieen wirst. (Wir sind immer noch im American Football) Davon darfst du dich nicht einschüchtern lassen. Du musst weiter an dich selbst glauben, denn momentan macht das niemand anderer für dich. Du musst weiter trainieren, auch wenn niemand zusieht.
Aber das absolut wichtigste in dieser Phase – kontrolliere alle Faktoren, die du kontrollieren kannst. Lerne deine Plays, trainiere für den Combine um dort auf dich aufmerksam zu machen, melde dich in Meetings und zeige, dass du die Plays kannst. Du bist nicht in der Schule, es gibt keine “doofen Streber”, es gibt ihm Zweifelsfall nur einen Spieler neben dir, der es mehr will als du – und am Ende nimmt dieser Spieler die freie Position auf dem Feld am Gameday.

“Es gibt ihm Zweifelsfall nur einen Spieler neben dir, der es mehr will als du – und am Ende nimmt dieser Spieler die freie Position auf dem Feld am Gameday.

Neustart – Mehr Training, Mehr Arbeit

Mein ganzer Erfolg und meine “rohen” Fertigkeiten aus der 3. Liga waren plötzlich relativ wenig Wert auf dem Level der GFL. Da ich nicht erwartet habe, dass sich die GFL an mich anpasst, war es an der Zeit mich selbst anzupassen.
Natürlich habe ich kein einziges Training verpasst. Mich wundert immer wieder, wie Mitspieler bei kleinsten Verletzungen Trainingseinheiten auslassen. Ich lehne mich hier jetzt mal aus dem Fenster und behaupte, dass etwa 90% der Verletzungen, mit denen deutsche Spieler im Training aussetzen, nichts ernstes sind und aus meiner “professionellen Sicht als Medizinstudent” durchaus qualifiziert sind, ignoriert zu werden. Einfach mal durch den Schmerz durcharbeiten. Ein richtig gutes Zitat zu dieser Einstellung weiterzumachen, wenn andere es nicht tun 👇🏽.

“Today I’m willing to do what others won’t, so tomorrow I am able to do what others can’t. Heute bin ich bereit Das zu tun was andere nicht wollen, um morgen in der Lage zu sein Das zu tun, was andere nicht können.”

Es gibt immer kleine Verletzungen, das gehört im Football einfach dazu, aber nicht jede davon ist es Wert ein Training zu verpassen. Coaches nehmen wahr, wer wirklich Willen hat und den auch zeigt.

Ich habe sogar angefangen, wann immer es die Uni zugelassen hat zu den “International Practices” zu gehen, welche freiwillig sind. Auch an der Stelle muss ich wieder betonen -> es ist für mich unglaublich, wie wenige Spieler zusätzliches Training wahrnehmen, obwohl sie problemlos Zeit dafür hätten.
Ich war bei also bei jedem Training, bei jedem möglichen Zusatztraining, habe im richtigen Moment Fragen gestellt und mich den Coaches so gut wie möglich präsentiert.

Umsetzbare Tipps – GFL Starter

Sei bei JEDEM Training dabei. Wenn du wirklich Starter werden willst, sollte es nur wenige Dinge geben, die eine höhere Priorität haben. Arbeit und verpflichtende Schul/Uni-Termine stehen hier natürlich auf der Liste weiter oben.
Eine kleiner Verletzung oder leichten Schmerz sollte man durchaus mal ignorieren und runterschlucken, es zahlt sich am Ende doppelt aus. Wenn die Gefahr im Raum steht, dass es sich um eine ernsthafte Verletzung handelt, dann fühlst du es und dein Körper wird dir schlicht und einfach mitteilen, dass jetzt erstmal Pause angesagt ist, vertrau mir.
Mike Schallo, Nationalspieler 2017 und Starter bei den Dresden Monarchs seit 2016, sieht das übrigens genauso. Wir haben uns oft darüber unterhalten, wie verrückt wir es finden, wenn Spieler, die kurz vor einer Chance stehen, wegen ein wenig Schmerz das Training sausen lassen.

Mit unseren modernen Mitteln 👉🏽 Social Media (Instagram, Facebook etc.) habt ihr sogar die Möglichkeit euren Coaches (und Mitspielern) zu zeigen, dass ihr außerhalb der Teameinheiten aktiv seid. Postet Stories während ihr trainiert und verlinkt den Account eures Teams. Das ist positive Werbung für euren Verein, der es deßhalb sicherlich teilen wird, und die Coaches sehen dadurch, dass ihr wirklich arbeitet.
Ganz ehrlich – egal ob eure Coaches Social Media mögen oder nicht – ihr erreicht damit mehr als nur ein Ziel. Selbst wenn eure Coaches es nicht mögen, sehen sie euren Willen und vor allem sehen sie euch. Sogar wenn sie es nicht wollen, zwingt ihr sie euch zu sehen. Euch im Kopf zu haben.
Die Psychologie von schnellen Entscheidungen ist sehr leicht erklärt. Wenn wir in einer Situation unter Stress Entscheidungen treffen müssen – Coach am Gameday an der Sideline, der schnell einen Substitute braucht – treffen wir diejenige Entscheidung, welche für unser Gehirn am näheliegendsten und damit am einfachsten ist. Und ratet mal wer sich dank Social Media und Präsenz im Training in das Gehirn des Coaches gebrannt hat, obwohl nicht mal der weiß, was ihr da getan habt. Ihr habt euch in sein Unterbewusstsein programmiert.
Der zweite Vorteil von euren regelmäßigen Posts 👉🏽 nach einer Weile werdet ihr euch selbst verpflichtet fühlen eine Einheit einzuschieben, selbst wenn die Lust nicht sonderlich groß ist, ganz einfach weil ihr euer “Publikum” nicht enttäuschen wollt. Das nennt sich in der Psychologie “Social Accountability”.

Es ergibt sich eine Chance

Ich habe das meiste aus allen Chance geholt, die ich bekommen konnte. Wann immer ich auf dem Feld war als Backup, habe ich jeden Ball gefangen, den man zu mir geworfen hat (viele waren es nicht). Durch die ganze Arbeit und das ganze Training war ich körperlich und auch mental bereit. Ich habe an mich selbst und an mein Training geglaubt, ich war davon überzeugt, dass ich auf dem Feld alles abliefern kann, was man von mir verlangt.
Sobald ich vom Feld kam, waren da viel mehr Zweifel und Ängste, aber das zählt nicht. Wenn mein Fuß das Spielfeld betrat, war ich in meinem Kopf der beste WR auf diesem Feld. Imports, College-Spieler, NFL-Pratice Squad – alles egal. Keiner von denen bringt an den Tisch, was ich an den Tisch bringe. Es gibt viele WR, aber es gibt nur einen Chris Genau. Ich wusste das. Jetzt musste ich es nur noch der Welt zeigen. (Wenn du wissen willst, wie auch Du mental so sicher werden kannst, dann schreib mir unbedingt eine Nachricht, wie oben beschrieben)
Mit dem nötigen, zusätzlichen Glück ergab sich als Backup eine Situation, in der ich es beweisen durfte und rannte nach einem kurzen 5yd out für über 50yd zu einem Touchdown. Mein erster Touchdown in der GFL und wieder ein Hallo an das Unterbewusstsein meiner Coaches.

Chris Genau 80 Dresden Monarchs fängt Ball
In Braunschweig bei den New Yorker Lions (Foto von Uwe Zingler)

Noch größeres Glück stellte sich ein, als einer unserer Import-WR wegen einer Verletzung in der Defense kurzerhand zum DB erklärt wurde. Und plötzlich kam für mich alles zusammen. Ich war Starter. Die Coaches gaben mir das Vertrauen, für das ich mich in den letzten Monaten mit allen Mitteln versucht hatte zu empfehlen.
Um zu verstehen, wie großartig dieses Timing für mich war, sollte ich noch erwähnen, dass das einzelne Spiel des Jahres anstand, welches im Dynamo Dresden Stadion ausgerichtet wurde.

Umsetzbare Tipps – GFL Starter

Im Football gibt es immer Verletzungen und damit einhergehende Chancen für euch. Alles was ihr als Backup machen könnt, während ihr auf eine solche Chance wartet, ist euch bestmöglich für den Moment zu positionieren. Seid ihr bereit? Seid ihr körperlich und mental fit? In solchen Momenten darf es keine Zweifel an euch selbst geben. (Zum Thema “Mental Toughness” werde ich bei Interesse – lasst es mich in den Kommentaren wissen – gern einen eigenen Beitrag verfassen)
Was ich damit sagen will – es gibt viele Faktoren, welche zum Erfolg dazu gehören. Ob man es mag oder nicht, Glück ist einer davon. Aber es liegt an euch a.) für den Moment bereit zu sein, wenn er sich präsentiert und b.) weiterhin daran zu glauben, dass dieser Moment auch für euch kommt.

“Der Tag an dem man aufgibt, hätte der Tag sein können, an dem man endlich den Durchbruch schafft.”

Erfolg als GFL Starter – Und trotzdem zurück auf die Bank

Nach 9 Spieltagen, von denen ich an 5 Starter war, hatte ich es geschafft mit meinen Stats an die zweite Stells des Teams unter den WR zu klettern. Und das obwohl meine Mitspieler 9 Spiele als Starter zu verbuchen hatten. Ich hatte richtig viel Freude am Footballspielen und daran mich als integraler Teil des Teams zu fühlen.

GFL Stats Info Chris Genau
Ein Auszug aus den Statistiken von GFL Info

Leider folgte in dem Jahr mein härtester Schicksalsschlag – einer meiner bester Freunde (Thomas Gallus) verstarb auf dem Footballfeld bei den Leipzig Lions. (Hier habe ich über diese Erfahrung geschrieben).
Zustzälich war der Import-WR nicht mehr in der Defense benötigt. Durch meine emotionale Situation verpasste ich Trainingseinheiten und der Spieler, welchen ich ersetzt hatte, stand wieder zur Verfügung. Als Import war der bei allen Einheiten anwesend. So landete ich trotz meines Erfolges auf dem Feld wieder auf der Bank als Backup. Es gehört eben nicht nur Glück sondern auch Pech im Leben eines Sportlers dazu.
Ich hatte eine sehr schwierige Zeit. Sogar daran gezweifelt, ob ich je wieder auf dem Footballfeld stehen wollte. (Nicht wegen der Bank, sondern wegen des Tods meines Freundes auf dem Feld). Am Ende habe ich jedoch meine Zweifel hinter mir gelassen und bin zurück “an die Arbeit” gegangen.

Umsetzbare Tipps

Wie könnte man deutlicher als mit meiner Geschichte innerhalb nur einer Saison zeigen, wie sehr der sportliche Erfolg von äußeren Faktoren abhängig ist. Faktoren, die man nicht beeinflussen kann. Ich kann es nicht oft genug sagen, aber es ist wirklich der wichtigste Punkt in diesem ganzen Post – seid bereit, wenn sich die Chance ergibt. Macht alles daraus, was nur irgend möglich ist und kontrolliert alle diejenigen Faktoren, die ihr kontrollieren könnt.
Wenn eure Chance vorbei ist, ihr alles getan habt, und ich meine wirklich ALLES, dann gibt es kein Bedauern. Alles was ihr jetzt tun müsst, ist am Ball zu bleiben. Denkt daran in der GFL Starter zu werden ist für die meisten kein Sprint sondern ein Marathon.

“In der GFL Starter zu werden ist für die meisten kein Sprint sondern ein Marathon.”


Es gibt immer eine nächste Saison. Eine Saison, in der keinem Import auf eurer Position Geld gezahlt werden muss, weil ihr bewiesen habt in der Lage zu sein diese Rolle auszufüllen. Sicherlich ist dran zu bleiben, wenn man zurück auf der Bank gelandet ist, einer der schwersten Teile, aber man muss weiter daran glauben, dass der Moment kommt.

Vollzeit GFL Starter in der nächsten Saison

In meinem Fall hat alles funktioniert, wie ich es beschrieben habe. In der neuen Saison wurden weniger WR Imports ins Team geholt. Ich war Starter vom ersten Gameday an und habe diese Rolle nicht wieder abgegeben, bis ich 2020 meine Karriere komplett beendet habe. Arzt werden ist leider auch ein Vollzeitjob.

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick geben, wie ich zum GFL Starter geworden bin und hoffentlich den ein oder anderen Tipp mit auf den Weg geben um eure eigenen Ziele zu erreichen.

Wenn ihr Fragen habt, dann bitte stellt sie mir unbedingt in den Kommentaren oder per Email (chris@nosuperman.com). Gerne helfe ich euch auf eurem persönlichen Weg weiter so gut ich kann.
Natürlich könnt ihr mir auch Bein Instagram, Facebook oder Twitter schreiben. Die Accounts sind alle hier auf der Seite verlinkt als Icon.
Darüber hinaus hier nochmal die Möglichkeit euer allgemeines Interesse zu bekunden – über die selben Kommunikationswege – wenn ihr an einem Artikel zur “Mental Toughness” interessiert seid.

GFL Starter Chris Genau 80 Dresden Monarchs
Endlich angekommen am Ziel

4 thoughts on “Wie man in der GFL Starter wird”

    • Interessante Sichtweise. Aber schwer ernst zu nehmen, wenn man sich in der Anonymität versteckt. Ich hoffe du hattest trotzdem einen guten Tag 🌞

      Reply
  1. Sehr schön ge- und beschrieben. Ich bin zu spät zum Football gekommen und daher nur auf der Fanseite gewesen.

    Viel Erfolg beim Abschließen des Studiums.

    Reply

Leave a Reply

💌 Sunday Thoughts - Join The Journey
Care to keep up with new articles to help be a better version of yourself? 

Every Sunday I write an email newsletter with some thoughts, life lessons and links to books/articles/podcasts I enjoyed that week. I'd love for you to join.
Unsubscribe at any time. 100% Transparency. No Spam. Your data will never be shared with 3rd parties.